Neue Adresse und Öffnungszeiten

NEUE ADRESSE!!

Evangelisches Gemeindehaus
Kirchgasse 8, 35578 Wetzlar

-> Wegbeschreibung

Offene Beratungszeit - NEU!!

(mit Dolmetschern für arabisch, tigrinya, farsi)

Montag: 16 - 18 Uhr
Mittwoch: 10 - 12 Uhr
Donnerstag: 16 - 18 Uhr (mit Rechtsanwalt Julian D. Schraub)

 

Urlaub

Wir machen Urlaub!

Vom 15. Juli bis 28. Juli finden keine Offenen Beratungsstunden statt!

Die Deutschkurse und Nachhilfestunden werden individuell geregelt - bitte nachfragen!

Neuer Arabisch-Schreibkurs

Ab August wird wieder ein neuer Arabisch-Schreibkurs für arabisch sprechende Kinder ab der 2. Klasse und deutsche Interessierte beginnen.

Der Kurs wird von zwei erfahrenen Lehrerinnen aus Syrien geleitet und findet immer Samstags von 9.30 - 11.30 Uhr in den neuen Räumen in der Kirchgasse 8 in Wetzlar statt.

Bitte für zukünftige Kurse bei Interesse anmelden während der Offenen Sprechstunden oder per Mail unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! : Name des Kindes, Alter, Adresse und Telefonnummer.

NINO-Preis

Unser erfolgreiches Projekt "NINO - Der Kulturbus zu Flüchtlingskindern" hat den 2. Preis des Hessischen Elisabeth-Preises für Soziales Engagement gewonnen!

Nähwelt

 

WELCOME: Eingliederungshilfe für neu angekommene Frauen und ihre Familien

Ein Projekt der Flüchtlingshilfe mit Unterstützung der Evang. Landeskirche:
 
Drei Frauen aus dem Iran, Syrien und Eritrea beraten und helfen ihren Landsfrauen bei dem Verstehen vieler kultureller Unterschiede, den vielen bürokratischen Anfangsschwierigkeiten, der Suche nach Sprachkursen, Kinderbetreuung, Ärzten... 
Infos und Anfragen unter:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ehrenamtliche Deutschkurse in der Kirchgasse 8

Christel Streubel-Piepkorn bietet jeden Montag von 16 - 18 Uhr während der Offenen Beratungsstunden Informationen zu Sprachkursangeboten und auch Sprachtests an.

Es gibt eine Vielzahl von ehrenamtlich geführten Deutschkursen in den Räumen der Flüchtlingshilfe Mittelhessen - aber auch etliche Angebote verschiedener Träger in Wetzlar.

Das Projekt "BRÜCKEN"

Hilfe für von sexueller Gewalt betroffene Frauen und Familien.

Ein Projekt der Flüchtlingshilfe Mittelhessen e.V.

-> Projekt Brücke (PDF)

 

Wichtig!!

Alle syrischen Männer, die gegen ihren Subsidiären Aufenthaltstitel (nur 1 Jahr Aufenthalt, kein Familiennachzug) geklagt hatten, sollen sofort mit ihren Rechtsanwälten Kontakt aufnehmen - denn: Nach einem OvG-Urteil können sie nun den 3jährigen Aufenthalt erreichen wenn sie nachweisen, dass sie sich ihrem Wehrdienst entzogen haben - was sie ja mit ihrem Weggang aus Syrien bewiesen haben. Sie sollten falls vorhanden ihren syrischen Wehrpass mitbringen - ansonsten ihrem Anwalt genau erklären, wie sich ihre persönliche Lage in Bezug auf ihre Einberufung gestaltet hat. Da das Asylrecht ein Individualrecht ist, muss jeder Einzelfall ganz individuell beschrieben werden.

Rückkehrberatung

Aus aktuellem Anlass wollen wir darauf hinweisen, dass die sog. "Rückkehrberatung" für Flüchtlinge IMMER auf FREIWILLIGER Teilnahme beruht! Uns wurde von Fällen berichtet, in denen Mitarbeiter der Ausländerbehörde die Verlängerung von Aufenthaltstiteln verweigerte, wenn der Asylsuchende die Rückkehrberatung nicht aufsuchen wollte. Diese Praxis ist eindeutig ungesetzlich - dies sollten alle Flüchtlingshelfer bitte "ihren" Schützlingen vermitteln!  Falls Sie von solcher Praxis erfahren sollten, teilen Sie uns diese Fälle unbedingt mit - wir beschweren uns dann wieder bei den Behörden.

Für Flüchtlinge gibt es ein Programm mit dem Namen "Rückkehrberatung". Dort bekommt man vom Staat Informationen, wenn man freiwillig in sein Heimat-/Herkunftsland zurückkehren möchte. Die Staatliche Ausländerbehörde lädt Flüchtlinge mit einem Brief oder mündlich ein. Wenn man einen Ausweis mit „Aufenthaltsgestattung“ oder nur einen „Laufzettel für Asylsuchende“ oder einen „Ankunftsnachweis“ hat, kann man ohne Probleme zu dieser Rückkehrberatung gehen.

Was ist das Thema der Rückkehrberatung?

Es gibt Informationen über Geld und auch Flugtickets, die man bekommen kann, wenn man freiwillig ins Heimatland zurückkehren will.

Wichtig!!

1. Es gibt keine Informationen, wie man in Deutschland bleiben kann. Wenn man Fragen und Probleme im Asylverfahren hat, sollte man nur zu den unabhängigen Beratungsstellen gehen, die nicht zum Staat gehören - also zum Beispiel Flüchtlingshilfe Mittelhessen, Caritas, Diakonie, AWO.

2. Die Rückkehrberatung ist keine Pflicht! Man muss also nicht hingehen und es gibt keine Strafe dafür.

ABER: Man muss höflich absagen - und den richtigen Namen sagen

3. Man kann immer eine Begleitung mitnehmen zur Rückkehrberatung !

4. Es muss immer ein Dolmetscher dabeisein

5. Am Ende der Beratung möchten die Berater, dass man ein Papier unterschreibt - ABER: Man soll das Papier erst mal mitnehmen und jemanden von einer unabhängigen Beratungsstelle oder auch einen Rechtsanwalt um Rat fragen. Von dem Papier immer eine Kopie machen und aufheben!

Abschiebung

Unter welchen Umständen liegt ein Abschiebungsschutz gegenüber der Ausländerbehörde vor?

Es gibt zwei Möglichkeiten, die einen Abschiebungsschutz wirksam machen:      

  • Familiäre Abschiebungshindernisse:
    Die Ausländerbehörde hat bei der Vorbereitung der Abschiebung von Amts wegen zu prüfen, ob es familiäre Bindungen der geflüchteten Person in Deutschland gibt, aus denen sich ein rechtliches Abschiebungshindernis ableitet. Artikel 6 I GG sowie Artikel 8 I EMRK gewährleisten auch einem abgelehnten Flüchtling einen grund- und menschenrechtlichen Schutz der Einheit der Familie. Hat der/die Geflüchtete etwa während seines Aufenthaltes geheiratet und hat die Ehepartner*in ein Bleiberecht in Deutschland oder ist sogar deutsche*r oder EU-Staatsangehörige*r, dann kann sich daraus ein rechtlicher Duldungsgrund gemäß § 60a II AufenthG ergeben. Das hat zur Folge, dass die geflüchtete Person geduldet werden muss, obwohl der Asylantrag abgelehnt wurde. 
  • Medizinische Abschiebungshindernisse
    Aus dem Grundrecht auf Leben sowie Schutz der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 II Satz 1 GG) und dem absoluten Schutz der Menschenwürde (Artikel 1 I GG) folgt, dass die Ausländerbehörde in jedem Verfahrensstadium, also vor und während einer Abschiebung, eventuelle medizinische Abschiebungshindernisse zu beachten hat. Eine medizinisch begründete Reiseunfähigkeit stellt ebenfalls ein rechtliches Abschiebungshindernis dar und damit einen Duldungsgrund gemäß § 60a II AufenthG.

 

-> Lesen Sie hier den kompletten Beitrag

 

Ausbildungsduldung

Aus aktuellem Anlass wollen wir darauf hinweisen, dass Flüchtlinge, die eine Ausbildung beginnen können, ein Anrecht auf eine dreijährige "Ausbildungsduldung" haben - hier bitte den Unterschied zur "Duldung zu Ausbildungszwecken"  beachten:
Denn diese würde es eine Abschiebung jederzeit erlauben!! Maria Bethke vom Diakonischen Werk Gießen hat deshalb eine Formulierungshilfe für ein entsprechendes Anschreiben an die zuständige Ausländerbehörde zur Verfügung gestellt:

 -> Download Anschreiben Ausbildungsduldung (Word-Datei)

 

Haftpflichtversicherung für Flüchtlinge

Haftpflichtversicherung für Flüchtlinge

Die Privathaftpflichtversicherung, kurz PHV, ist mit Abstand die wichtigste Versicherung für jeden Verbraucher. Auch für Geflüchtete ist sie somit unverzichtbar. Wir erklären, was es beim Abschluss einer privaten Haftpflichtversicherung für Flüchtlinge zu bedenken und zu beachten gibt.

Ohne Haftpflichtversicherung müssen verursachte Schäden in unbegrenzter Höhe selbst getragen werden. Die Summen können schnell in Millionenhöhe gehen – und damit Größen erreichen, an denen selbst Besserverdiener für den Rest ihres Lebens zu zahlen hätten. Nicht so mit einer zuvor abgeschlossenen Privathaftpflichtversicherung. Hier steht die Versicherung für die verursachten Schäden ein.

Besonders für Geflüchtete ist eine Haftpflichtversicherung absolut unverzichtbar, damit der Neuanfang in Deutschland auch sicher gelingt. Neben der Deckung von Schadenskosten haben die meisten privaten Haftpflichtversicherungen nämlich auch eine Rechtsschutzfunktion: Sie wehren sich für die Versicherten gegen ungerechtfertigte Forderungen.

Grundlegende Informationen über die private Haftpflichtversicherung für Flüchtlinge auf Arabisch, Deutsch, Englisch, Französisch und Persisch finden Sie auf folgenden Infoblättern zusammengefasst.

Wichtig: Vorher abklären, ob bereits ein Versicherungsschutz besteht!

Einige Versicherer wie z. B. die GVV, Allianz sowie regionale Versicherer wie z. B. die Provinzial bieten seit einiger Zeit kommunale Haftpflichtversicherungen für Flüchtlinge über eine Trägerschaft der Kommunen an. Die Kommunen können sich dazu entscheiden, damit alle Geflüchtete unter ihrer Verwaltung kollektiv zu einem Pro-Kopf-Pauschalbetrag unter den Schutz einer Haftpflichtversicherung zu stellen.

Derzeit beteiligen sich noch nicht viele Kommunen an diesem Angebot, und es gibt hier auch keine verbindliche Vorschrift. Um eine Doppelversicherung jedoch zu vermeiden sollte in jedem Fall geprüft werden, ob in der verwaltenden Kommune ein solcher Sammelvertrag mit einem Versicherer besteht. Achten Sie auf entsprechende Meldungen in den Lokalnachrichten, oder informieren Sie sich direkt bei der verwaltenden Kommune.

Der Versicherungsschutz per Sammelvertrag – wenn überhaupt vorhanden – erlischt jedoch in jedem Fall mit dem Erhalt des Aufenthaltsstatus. Spätestens dann benötigen auch Flüchtlinge definitiv eine eigene Haftpflichtversicherung!

Die private Haftpflichtversicherung zahlt bei Personen-, Sach- und Vermögensschäden. (Einfache) Fahrlässigkeit ist dabei in der Regel mitversichert. Zum Beispiel ein Laptop der herunterfällt und dabei zu Bruch geht – die Haftpflichtversicherung ersetzt den Schaden. Aber auch bei Unfällen mit Sachschäden oder verletzten Personen, die Sie zu verschulden haben, tritt die PHV in Haftung. Beim Abschluss einer PHV sollte daher unbedingt auf eine ausreichende Schadensdeckungssumme geachtet werden.

Die Verbraucherzentrale empfiehlt eine Deckungssumme in der privaten Haftpflichtversicherung über mindestens fünf Millionen Euro, gegebenenfalls sogar mehr. Nur so kann auch bei größeren Schadenssummen, insbesondere wenn Personen zu Schaden kommen, Ihre finanzielle Sicherheit gewährleistet werden.

Bei weiteren Fragen zur privaten Haftpflichtversicherung speziell für Flüchtlinge oder anderen Verbraucherthemen, setzen Sie sich gern für eine persönliche Beratung mit uns in Verbindung:

Verbraucherzentrale Niedersachsen e. V.

Verbraucherschutz für Flüchtlinge

Langer Hof 6, 38100 Braunschweig

Tel.: 0531 / 61 83 10 -30/-31

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Infoblätter zur Haftpflichtversicherung

Titel

Dok.-Typ

Größe

Infoblatt-PHV-Arabisch

PDF

326.9 KB

Infoblatt-PHV-deutsch

PDF

230.7 KB

Infoblatt-PHV-Farsi-Dari

PDF

326.2 KB

Infoblatt PHV Französisch

PDF

124.5 KB

Infoblatt PHV Englisch

PDF

252.4 KB

Versicherungsschutz für ehrenamtlich Aktive in Hessen

Die Hessische Landesregierung fördert und unterstützt im Rahmen ihrer Ehrenamtskampagne "Gemeinsam aktiv - Bürgerengagement in Hessen" das freiwillige Engagement der Bürgerinnen und Bürger in vielfältiger Weise. Auf Initiative des Hessischen Ministerpräsidenten hat daher das Land Hessen als erstes Bundesland Rahmenverträge zur Unfall- und Haftpflichtversicherung der hessischen Freiwilligen abgeschlossen. Diese Versicherungen gelten subsidiär, bereits vorhandene Unfall- und Haftpflichtversicherungen sind also vorrangig. So kann beispielsweise über Berufsgenossenschaften eine gesetzliche Unfallversicherung bestehen. Weiterhin genießen durch eine im Jahr 2011 erfolgte Satzungsänderung der Unfallkasse Hessen nun auch Personen bei Ausübung von gemeinwohlorientierten Tätigkeiten den Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung, die zuvor von ihm ausgeschlossen waren.

Informieren Sie sich bei folgenden Stellen darüber, welcher Träger der gesetzlichen Unfallversicherung für Sie zuständig ist:

  • Tätigkeiten in den Bereichen Gesundheit und Soziales: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, www.bgw-online.de
  • Tätigkeiten in Bereichen Kirche, Sport, Kultur, Freizeit, Umwelt- und Tierschutz: Verwaltungsberufsgenossenschaft, www.vbg.de, Ehrenamtstelefon: 040-51461970
  •  Tätigkeiten für Kommune bzw. Land und gemeinwohlorientierte Tätigkeiten ohne vorrangige gesetzliche Unfallversicherung: Unfallkasse Hessen, www.ukh.de, Telefon 069-29972440

Da diese Liste nicht vollständig ist, können Sie auch über unser persönliches Beratungsangebot klären, welcher Träger im Bereich der gesetzlichen Unfallversicherung für Sie zuständig ist.
Nutzen Sie dazu unseren Versicherungsfinder.

Bei den Rahmenverträgen des Landes ist keine gesonderte Anmeldung einzelner Initiativen oder Personen erforderlich, um den Versicherungsschutz in Anspruch nehmen zu können. Es genügt, sich im Schadensfall an die Sparkassen-Versicherung als Vertragspartner des Landes zu wenden, die dann bei Vorliegen der nachfolgend beschriebenen Voraussetzungen die Schadensregulierung übernehmen wird.

Praxistipps

persönliche Beratung und weitere Praxistipps zum Versicherungsschutz im Ehrenamt

Haftpflichtversicherung

Schäden, die ehrenamtlich Tätige ohne Leitungs- und Aufsichtsfunktion in Ausübung ihres Ehrenamtes verursachen, werden nach einer Fachinformation des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft grundsätzlich von der privaten Haftpflichtversicherung ersetzt. Werden Engagierte jedoch in verantwortlicher Position tätig, etwa als ehrenamtliche Vorstandsmitglieder, sind sie nicht durch ihre private Haftpflichtversicherung geschützt. Diese Lücke hat das Land Hessen durch den gegenüber bestehenden Versicherungen subsidiär wirkenden Rahmenvertrag geschlossen. Sofern ausnahmsweise keine eigene Privathaftpflichtversicherung besteht, erhalten auch in Vereinigungen aller Art nicht verantwortlich Tätige über diesen Rahmenvertrag Versicherungsschutz für Schäden, die sie in Ausübung ihrer Tätigkeit für die Vereinigung verursachen.

1. Versicherter Personenkreis
Versicherungsschutz besteht für in Hessen ehrenamtlich Tätige und Personen, deren ehrenamtliches Engagement von Hessen ausgeht. Damit sind vor allem verantwortlich Engagierte in rechtlich unverbindlichen Zusammenschlüssen, wie etwa Interessengemeinschaften und Initiativen, aber auch in nicht eingetragenen Vereinen und kleinen eingetragenen Vereinen abgesichert. Ehrenamtlich Tätige sollen so vor größeren und im Extremfall existenzbedrohenden Haftungsrisiken geschützt werden. Der hessische Rahmenvertrag ersetzt für Organisationen mit eigener Rechtspersönlichkeit, wie z. B. eingetragene Vereine, nicht die Vereinshaftpflichtversicherung. Für eingetragene Vereine gilt grundsätzlich auch, dass bei der Durchführung von Veranstaltungen mit externen Besuchern jeweils eigene Veranstalter-Haftpflichtversicherungen abzuschließen sind.

2. Versicherte Leistungen
Die Erfahrung zeigt, dass Schadenfälle unter Umständen bis in den siebenstelligen Bereich hineinreichen können. Deshalb sieht der Rahmenvertrag eine Versicherungssumme von zwei Millionen Euro pauschal für Personen- und/oder Sachschäden vor. Damit werden ehrenamtlich Tätige vor möglicherweise existenzbedrohenden Schadenersatzansprüchen bewahrt.

3. Schadenbeispiele Haftpflichtversicherung

  • Ein Mitglied einer Elterninitiative zur Verschönerung des Kindergartenspielplatzes baut Mobiliar für eine Spendenaktion auf. Durch einen Fehler beim Aufbau bricht eine Bank zusammen, und ein auf ihr sitzender Besucher verletzt sich.
  • Ein Vorstandsmitglied eines Wandervereins organisiert einen Wandertag und legt irrtümlich eine Wanderroute fest, die durch unwegsames und gefährliches Gelände führt. Ein Wanderer stürzt und verletzt sich am Knöchel.
  • Die Bürgerinitiative "Sauberer Wald" will an einem Wochenende ein Waldgrundstück von Unrat säubern. Der verantwortliche Organisator weist einzelnen Teilgruppen zu säubernde Gebiete zu. Hierbei wird eine gerade angelegte Fichtenneuanpflanzung im Zuge der Säuberungsaktion zerstört. Das Forstamt erhebt Schadenersatzansprüche gegen den Organisator.

 

Weitere Informationen Auf der Internetseite www.gemeinsam-aktiv.de wird auch eine kostenlose persönliche Online-Beratung zu Versicherungsfragen für ehrenamtlich Aktive angeboten. Die Sparkassen-Versicherung hat zudem eine telefonische Hotline für alle Fragen rund um die Rahmenverträge eingerichtet, die unter der Rufnummer (06 11) 1 78 46 347 erreichbar ist.

Seite 1 von 2